Joachim Jung: „Familie Mann“ (Juli 2000)

Das Gedenktafelkunstwerk wurde am 18. Juli 2000 anlässlich der Feier zum 125. Geburtstag Thomas Manns am Haus angebracht. Dieses erste größere Projekt des Thomas-Mann-Förderkreises München e. V. wurde finanziell unterstützt von der HypoVereinsbank und der Hypo-Kulturstiftung. Die Wiedergabe der Portraits erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Künstlers.

Joachim Jung (geb. 1951): "Familie Mann".

Zwei Glastafeln und sechs Textilfahnen. Fassade des Hauses Franz-Joseph-Straße 2, München (2000). Die erste gemeinsame Wohnung von Katia (1883-1980) und Thomas Mann (1875-1955) in den Jahren 1905 bis 1910 befand sich im dritten Stock des einstigen Hauses. Die Kinder Klaus (1906-1949), Golo (1909-1994), Monika Mann (1910-1992) und Erika (1905-1969) sind dort geboren (Reihenfolge nach Anordnung der Abbildungen, in der Mitte Katia Mann). Das Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1954 durch einen Neubau von Alois Grill ersetzt.

Eine der beiden Glastafeln reproduziert eine Fotografie des Hauses Franz-Joseph-Straße 2 von 1906; auf der anderen Glastafel befinden sich gemalte Porträts der Eltern Katia und Thomas Mann sowie ihrer ersten vier Kinder zusammen mit einer Textcollage:

Sechs Fahnen zeigen die sechs Familienportraits noch einmal in erheblicher Vergrößerung. Die Fahnen hingen von Juli 2000 an auf der Höhe des heutigen 4. und 5. Stockwerks, deren Lage in etwa dem einstigen dritten Stock entsprochen haben dürfte. Nachdem sich die Fahnen durch Wind und Wetter gelöst hatten, wurden sie im Herbst 2001 sicherheitshalber abgenommen.

-1900-

-2000-

Die Familie Mann zog 1910 um in den Münchener Herzogpark, zunächst in das Haus Mauerkircherstraße 13/II, ab Januar 1914 in das eigene Haus Poschingerstraße 1. Dort kamen noch die Kinder Elisabeth (1918-2002) und Michael (1919-1977) zur Welt

Text: Dirk Heißerer

Fotos der Porträts und der Glastafeln : Joachim Jung

Das historische Foto der Franz-Joseph-Str. 2 ist entnommen aus:

Dirk Heißerer, Joachim Jung: Ortsbeschreibung. Tafeln und Texte in Schwabing. Ein Erinnerungsprojekt. München (Anderland-Verlagsgsellschaft), 1998. S.83