Das Thomas-Mann-Haus in München

Das Original.


Ansicht des Hauses Poschingerstraße, um 1925.
Foto: Thomas-Mann-Förderkreis München e. V., Sammlung Anita Naef.
Rückseitig von Thomas Mann mit Bleistift beschriftet:
"Wohnhaus in / München=Herzogpark".


Klaus Mann als amerikanischer Soldat vor der Ruine
des Hauses Poschingerstraße 1,
Anfang Mai 1945.
Foto: Tweksbury. Thomas-Mann-Förderkreis-München e.V.,
Sammlung Anita Naef

Das Haus Thomas Manns in München stand von 1913 bis 1952 an der einstigen Poschingerstraße 1 im Münchener Herzogpark in prominenter Umgebung, die sich als „das kleine Weimar“ bezeichnen lässt. Die bewegte Geschichte des Thomas-Mann-Hauses, besonders in der Zeit der Enteignung (1933-1948), wird hier ausführlich dargestellt.
Die Poschi















Zwei Nachfolger.

Das neue "Thomas-Mann-Haus" in München.
Foto: Steve Wandschneider, 2010.

Nach Abriss des Hauses 1952 entstand an seiner Stelle ein Bungalow an der neuen Adresse Thomas-Mann-Allee 10. Diesem Haus folgte 2006 ein zweiter Nachfolgebau, der in der äußeren Anmutung an das alte Haus erinnert. An der neuen Gartenmauer wurde eine Gedenktafel angebracht.
Gedenktafel









Die Filmkulisse.

Das im Jahr 2000 auf dem Bavaria Filmgelände
nachgebaute Haus Thomas Mannsmit den Spuren
der Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg.
Foto: Dirk Heißerer, Sommer 2000

Zuvor bereits wurde im Jahr 2000 für den Film „Die Manns. Ein Jahrhundertroman“ (2001, Regie: Heinrich Breloer) auf dem Gelände der Bavaria Film in Geiselgasteig die alte „Poschi“ als Filmkulisse aufgebaut, allerdings mit einigen Änderungen und auch etwas größer als im Original. Das Haus dient heute als „Hotel Fürstenhof“ der Fernsehserie „Sturm der Liebe“ als Schauplatz.















Das virtuelle Haus.

Die Arbeit an der virtuellen Rekonstruktion des Hauses in seiner Erscheinungsform um 1930 wurde im Frühjahr 2014 eingestellt. Ergebnisse der Recherchen dazu werden demnächst in gesonderten Publikationen vorgestellt.